Neue Analysen beweisen: Cannabis ist eine der ältesten Nutzpflanzen überhaupt

Cannabis Nutzpflanze
Symbolbild: Cannabis-Dachbodenfund aus den 70er-Jahren
Der einzig wahre Adventskalender für echte Stoner

Immer wieder finden Archäologen Hinweise darauf, dass Menschen schon vor tausenden Jahren Cannabis nutzten – zum Beispiel durch Rückstände auf antiken Rauchgerätschaften, wie sie ein Forschungsteam zuletzt bei Ausgrabungen entdeckt hatte. Dass sich, salopp gesagt, schon die Steinzeitmenschen das gute alte Weed mit selbstgebauten, bong-ähnlichen Gerätschaften einverleibt haben, ist ja auch irgendwie eine merkwürdig beruhigende Vorstellung.

Als der am weitesten zurückgehende Fund mit Cannabis-Bezug galt bisher ein Gefäß, das etwa zweieinhalbtausend Jahre alt sein dürfte und an dem Rückstände berauschenden Hanfs nachgewiesen wurden. Doch mithilfe von DNA-Analysen von 110 Genomen hat ein schweizerisch-deutsches Team von der Universität Lausanne nun herausgefunden, dass Hanfpflanzen ursprünglich aus Ostasien stammen, genauer gesagt aus dem Nordwesten Chinas – und, dass sie bereits vor 12.000 Jahren domestiziert wurden. Dies bedeutet nichts anderes, als das Cannabis zu den ältesten Nutzpflanzen der Menschheit überhaupt zählt – auf einer Stufe mit Weizen und Gerste!

Das im Cannabinoid-Gehalt optimierte Marihuana, das wir heute zumeist mit Genuss rauchen, geht den Forschern zufolge übrigens auf vor 4.000 Jahren begonnene selektive Züchtungen zurück – die älteste Form von Cannabis sativa, das Original, wenn man so will, ist dagegen mit großer Wahrscheinlichkeit längst ausgestorben. Doch wer weiß, was Archäologen und Strain-Hunter in Zukunft cannabistechnisch noch so alles herausfinden. Es ist jedenfalls Vorsicht geboten, wenn mal wieder irgendein Ideologe in Sachen Cannabis von mangelnder Tradition und fehlender Verankerung spricht.

ePaper not found

Komm in die Gruppe ;)

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here