US-Justizminister tritt zurück: Cannabis-Feind Sessions räumt Posten

Gage Skidmore
Glaskunst, Vaporizer und alles rund ums Dabbing

Dass der Justizminister des mächtigsten Landes der Welt solchen Aussagen wie „Gute Menschen rauchen kein Marihuana.“ machte, ließ Legalisierungsbefürworter in aller Welt, vor allem aber in den USA, aufschrecken. Alle Errungenschaften der letzten Jahre schienen mit der Präsidentschaft Trumps und der Ernennung Jeff Sessions’, von dem obiges Zitat stammt, auf einmal wieder in höchstem Maße gefährdet. Jetzt ist aber wieder Aufatmen angesagt, zumindest vorerst.

Denn im Zuge der Wahlergebnisse bei den Midterm Elections musste Sessions, auf Bitten von Trump, jetzt seinen Hut nehmen und das Ministeramt räumen. Allerdings dürfte es noch ziemlich verfrüht sein, die Sektkorken knallen zu lassen, denn ein Nachfolger steht bisher nicht fest. Und da sich in den Reihen der US-Republikaner bekanntlich allerhand reaktionäre Reefer-Madness-Zombies herumtreiben, ist keinesfalls klar, ob Trump es nicht tatsächlich fertigbringt, für den Job noch jemanden Schlimmeres zu rekrutieren.

Diese Meldung sorgte direkt wieder für positive Turbulenzen bei den Cannabisaktien. Tilray, Canopy Growth oder Aurora Cannabis legten unmittelbar nach dem Rücktritt ordentlich zu. Tilray kam auf unglaubliche 30 Prozent plus innerhalb eines Handelstags.

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here