UN und Weltgesundheitsbehörde fordern Mitgliedstaaten auf, Drogenkonsum zu entkriminalisieren

Beschlagnahmte Cannabispflanze in spanischem Polizeiwagen
Glaskunst, Vaporizer und alles rund ums Dabbing

Diese Meldung hat es in sich: Die Vereinten Nationen (UN) sowie die Weltgesundheitsbehörde (WHO) haben sich nun öffentlich dafür ausgesprochen, jegliche Strafverfolgung von Drogenkonsumenten einzustellen! Die Begründung: durch die Strafverfolgung von Drogenkonsumenten entstehen ausschließlich negative Folgen für die Gesundheit der Betroffenen – anstatt dass ihnen damit in irgendeiner Form geholfen sei.

Besonders pikant: Sowohl UN als auch WHO sagen, dass inzwischen durch die Faktenlage erwiesen ist, dass die seit 1961 im Strafrecht verankerte Drogenpolitik mehr Schaden als Nutzen erbracht hat.

Theoretisch sind nun alle Mitgliedstaaten verpflichtet, ihre Drogenpolitik neu zu überdenken und auch dementsprechende Änderungen umzusetzen. Schauen wir einmal, was die Zukunft bringt…

Weblink: Original-Statement der WHO

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here