Bald mehr Eigenbedarf? Baden-Württemberg plant Erhöhung auf 10 Gramm

Cannabis wird abgewogen, eine Hand hält eine Blüte hoch
Mehr als zehn Gramm?
Glaskunst, Vaporizer und alles rund ums Dabbing

Mitte März, das kann man im ganzen Corona-Trubel schon mal vergessen, fanden in Baden-Württemberg Landtagswahlen statt. Der Wahlsieger, Die Grünen, entschloss sich (leider) für eine Fortführung der Koalition mit der CDU. Während gerade unter Hochdruck an den Verträgen gearbeitet wird, sollen die Koalitionsverhandlungen eigentlich erst am 1. Mai beendet werden. Doch einige Neuregelungen sickerten jetzt schon durch: für Cannabisfreunde interessant ist vor allem das Heraufsetzen der straffreien Eigenbedarfsmenge. Bisher war es in Baden-Württemberg in der Regel so, dass man mit einer Bestrafung rechnen musste, wenn man mehr als sechs Gramm Marihuana bei sich trug. Diese Grenze soll nun, wie in Nordrhein-Westfalen, auf zehn Gramm ausgeweitet werden. Damit soll vor allem der Polizeiapparat entlastet werden: wer nicht mehr den lieben langen Tag kleine Kiffer verfolgen muss, kann seine begrenzten Ressourcen für dringlichere Angelegenheiten aufsparen.

Die Gewerkschaft der Polizei zeigt sich jedoch wenig begeistert und kritisiert, dass gemäß der Verträge zwar auf eine Bestrafung verzichtet werden solle, aufgenommen und bearbeitet werden müssten die Fälle aber doch nach wie vor. Denn es kommt eben immer auch auf den Einzelfall an: wer seinen Eigenbedarf aufgeteilt in zehn Baggys á einem Gramm in der Tasche mit sich herumträgt oder wer mehrfach auffällig wird, der kann sich alles andere als sicher sein, dass seine Anzeige am Ende wirklich fallengelassen wird.

Einmal mehr, leidgeprüfte Cannabisfreunde sind es traurigerweise kaum anders gewohnt, kommt in der Sache also mal wieder nichts wirklich Weltbewegendes rum. Was bleibt, ist die vorsichtige Hoffnung auf die kommende Bundestagswahl im September, denn eines ist auffällig: eine derart cannabisfreundliche Stimmung in großen Teilen von Presse, Politik und Gesellschaft gab es in der Bundesrepublik vermutlich noch nie.

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here