Schauspieler Armin Rohde spricht sich für Legalisierung aus

Armin Rohde
Armin Rode
Glaskunst, Vaporizer und alles rund ums Dabbing

In Zeiten, in denen offenbar immer mehr Prominente langsam, aber sicher dem Wahn und/oder dem Dschungelcamp anheim fallen, tut es zur Abwechslung mal richtig gut, im ohrenbetäubenden Meinungs-Getöse auch mal eine vernünftige Äußerung zu hören. Und die hat ausnahmsweise auch nix mit den umstrittenen Corona-Maßnahmen der Bundesregierung zu tun, verprochen. Vielmehr geht es, und das ist ja eh das viel ergiebigere Thema, um die gute alte Cannabislegalisierung. Das beste daran: Schauspieler Armin Rohde, der für die aktuellen Verlaubarungen verantwortlich ist, spricht geradeaus und erspart uns die sonst so beliebten Rumdrucksereien á la „am Joint gezogen, aber nicht inhaliert“ oder „als Teenie vielleicht mal einen kleinen Zug“.

Rohde finde es verständlicherweise absurd, „dass ein 16-Jähriger in den Supermarkt gehen kann, um sich mit Alkohol zu versorgen, es einem erwachsenen Menschen aber verboten ist, gemütlich seinen Feierabendjoint zu rauchen.“ Word. Der Charakterdarsteller, der unter anderem für seine Rollen in „Lola rennt“ und „Contagion“ bekannt ist, plädiert deshalb für einen reglementierten Verkauf in Deutschland. Außerdem habe er in den 1970er-Jahren eine ganze Menge an verschiedenen Substanzen ausprobiert, aber „irgendwann gemerkt: Das ist nix für mich!“. Nur das Kiffen sei ihm sozusagen erhalten geblieben.

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here